Google macht ein neues Fass auf - Was der Consent Mode V2 für Ihr Online-Marketing bedeutet

In der Welt des Online-Marketings ist mal wieder ein neues Buzzword aufgetaucht: Google Consent Mode V2. Was sich genau dahinter verbirgt und ob konkreter Handlungsbedarf besteht, möchten wir Ihnen im Folgenden kurz erläutern. Eines vorweg: Wer mit Google Ads arbeitet, sollte unbedingt weiterlesen.

So kam es zum Consent Mode V2

Bereits 2022 hat die EU sogenannte Gatekeeper im Digital Markets Act verpflichtet, die Zustimmung der Nutzer für personalisierte Werbung einzuholen. Zu den betroffenen Akteuren zählt neben weiteren großen Online-Plattformen natürlich auch Google, da der Dienst im Internet-Kosmos eine zentrale Schlüsselposition einnimmt. Für die Umsetzung der Vorgaben wurde den Unternehmen eine Schonfrist bis 7. März 2024 eingeräumt, weshalb das Thema gerade jetzt noch einmal an Brisanz gewinnt. Google hat deshalb die Implementierung des Consent Mode V2 für diejenigen zur Pflicht gemacht, die Dienste des Konzerns für die Ausspielung personalisierter Werbung nutzen möchten. Aber was bedeutet das konkret?

Das verändert sich

Sehen wir uns die Konsequenzen anhand einer Remarketing-Kampagne über Google Ads an. Wenn Sie gezielt Nutzer ansprechen möchten, die bereits Ihre Website besucht haben, mussten Sie ja bereits laut DSGVO deren Zustimmung zum Einsatz von Google Analytics einholen. Neu ist aber, dass die Einwilligung der Nutzer jetzt auch an Google übermittelt werden muss. (Als Nachweis, dass die Werbe-Ausspielung an einen Nutzer mit seiner Einwilligung erfolgt ist).

Die praktische Umsetzung

Dafür bedient sich Google der mittlerweile weit verbreiteten Consent-Management-Systeme (Sie kennen sicherlich das Cookie-Banner auf Ihrer Website ...). Die meisten dieser Tools bieten heute entsprechende Schnittstellen für die Übertragung der dort gespeicherten Informationen an Google. Bisher speicherten diese nur die Einwilligung der Nutzer zu Tracking-Technologien wie Google Analytics.

Betroffen oder nicht?

Die gute Nachricht: Wenn Sie kein Google Ads oder Google Analytics nutzen, betrifft Sie das alles nicht. Bitte verwenden Sie unser nachfolgendes Flowchart, um zu überprüfen, ob Sie betroffen sind.

Fühlen Sie sich angesprochen? Dann nehmen Sie bitte Kontakt mit Ihrem zuständigen Projektmanager:in und Ihrem Datenschützer:in auf. Denn dann sind Anpassungen an Ihrem Consent-Management und Ihrer Datenschutzerklärung notwendig, damit Sie auch weiterhin Remarketing und Zielgruppen in Google Ads nutzen können.

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Heben wir gemeinsam ab. Jetzt.